Donnerstag, 4. September 2014

Challenge: - 30 Dinge im September


Vor wenigen Tagen entdeckte ich durch Anitas Blog eine Challenge, bei der es darum geht, sich im September von dreißig Gegenständen zu trennen. Diese tolle Idee hatte Sefarina von Windleben.
Da bei mir so wie so Ausmisten angesagt ist, habe ich gleich einmal beschlossen, mitzumachen.
Ich habe (bzw. hatte - vieles ist schon weg) viel zu viel Zeug, das ich unmöglich in meine Wohnung mitnehmen kann und möchte. Außerdem habe ich entschieden, dass ich dort auch etwas minimalistischer leben möchte. Ich stelle mir bei immer mehr Sachen die Frage, wie viel man eigentlich braucht, um zu leben und glücklich zu sein oder umgedreht, wie viel unglücklich macht. Im Grunde hat es mich nämlich immer nur unglücklich gemacht, dass meine Regale voll mit Zeug waren, dass ich seit Monaten oder Jahren nicht angerührt habe.
Bei der Challenge ist jedem selbst überlassen, ob er alles auf einmal raus wirft oder jeden Tag eine Sache. Außerdem soll man sich auch für alle neu angeschafften Sachen - außer Dingen, wie Essen, die man aufbraucht, - von einem Gegenstand trennen. Ich mache da aber eine Ausnahme bei Dingen, die nun mal in eine Wohnung gehören, von denen ich aber bisher noch kein eigenes hatte (z.B. eine Klobürste^^). Ich denke ich werde auch mehrere verschiedene Gegenstände einer Kategorie als einen Punkt zusammen fassen. Vor allem, wenn ich in meinem Buntstiftkorb ausmiste - was unbedingt nötig ist!
Ich werde die Challenge auf meinem Blog dokumentieren, indem ich immer dienstags schreibe, was in der letzten Woche weg kam, was ich damit gemacht habe (denn ich will auch nicht alles einfach wegwerfen), und, wie es mir damit ging, und in dem Post hier eine Liste führe. Ich möchte gleich morgen mit ausmisten anfangen.

Weitere Posts (werden verlinkt):
30.09.14

Dinge, von denen ich mich bisher getrennt habe:
1. was sich so Unnützes in meiner Buntstiftkiste gefunden hat: Kugelschreiber, Filzstifte etc., die nicht mehr geschrieben habe, ein Radiergummi, der viel zu hart war, um seinen Zweck zu erfüllen, zwei dieser dicken Buntstifte, die in mehreren Farben malen, ein kaputter Spitzer und so weiter
2. alte Poster, die ich eh nicht noch mal aufhängen werde
3. die paar zusammengewürfelten Besteckstücke, die ich in meinem Wohnheimzimmerchen verwendet habe und nun nicht mehr brauche, da ich das alte Besteck meiner Eltern mitnehmen werden
4. Alte Nummern auf meinem Handy (Ich finde, dass heutzutage auch elektronische Daten Kram sind, der sich ansammeln kann. Daher wird auch noch der Laptop ausgemistet)
5. Ein Haarreif, der kaum getragen war, da er mir dann doch nicht so gefiel, und eh schon kaputt ging, wanderte kurzerhand in den Mülleimer
6. Zwei meiner Haarspangen, die ich eh nicht trage gab ich meiner Mutter
7. Ein altes Paar Stiefeletten, das wirklich schon mal bessere Tage gesehen hat und seit anderthalb Jahren nur darauf gewartet hat, weggeschmissen zu werden
8. Deko: Eine Fischfigur und eine weiße Plastikkristallkugel, die abwechselnd rot, blau und grün leuchten kann (die ist noch nicht weg, die kam nur erst mal zu meiner Elektromüllsammlung) - ich merke doch, wie schwer es mir fällt, Dekokram wegzuschmeißen
9. Eine Plastikblume mit mehreren Blüten, von denen ich einige abgemacht hatte, um damit meine Wand zu dekorieren
10. Eine DVD, die bei meinem Fahrschulbuch dabei war (Merke: Es ist über ein Jahr her, das ich die Theorieprüfung gemacht habe)
11. Einige Zettel mit Wegbeschreibungen, die ich an dem Tag brauchte, als ich meinen Wohnungsschlüssel übernommen und die ersten Sachen hinüber gebracht und gekauft habe, gebraucht habe und immer noch auf meinem Tisch lagen
12. Viele Zettel, die bei meinem Technikkrams lagen - Rechnungen von Onlinebestellung, der Lieferschein von meinem Notebook (habe mir lustiger Weise genau heute ein neues bestellt, da das besagte "mittlerweile" eine "kleine" Katastrophe ist^^), Werbung von meiner Kranklenkasse oder Bank - ich habe echt jeden Scheiß aufgehoben...
13. Einen Tee, den eine Mitarbeiterin beim FSJ mir gegeben hat, da sie ihn geschenkt bekommen hatte, obwohl sie nicht so auf Tee steht, habe ich gerade nach Monaten auch mal getestet. Er war, wie erwartet, auch nicht mein Fall. Es ist zwar Roibos, aber mit besonders künstlich schmeckendem Aroma...
Ich war nun endlich im Kölner Umsonstladen und habe einige Dinge abgegeben, die hoffentlich bei jemandem anders ein neues zu Hause finden:
14. zwei Vampirromane aus meiner Jugend (die ich nie gelesen habe...),
15. drei Bücher aus meiner Kindheit, die nicht zu denjenigen gehören, die ich als Erinnerung behalten möchte,
16.eine ehemalige englische Schullektüre, die zwar nicht hätte im Laden abgegeben werden können, da solche Bücher wohl auch nicht weggehen, aber die eine Mitarbeiterin lesen wollte,
17. einen anderen Jugendroman, den ich zwar auch gelesen hatte und ganz gut fand, aber auch nicht unbedingt im Regal herumstehen haben muss,
18. vier Schlüsselanhänger,
19. einige Buntstifte,
20. Kinderhörspiele von TKKG und den Fünf Freunden
21. und drei Kuscheltiere.

22. In dem Müll landete die Ausstanzkarte einer früheren SIM-Karte. (Ich hatte sie damals aufehoben, da ja die PINs und PUKs darauf stehen.)
23. eine alte Hose von meiner Schwester und eine von meiner Mutter, aus deren Stoff ich mal etwas nähen wollte
24.  ein Diddleblock - ich hatte mir diese als Notizblöcke aufgehoben, aber ich habe mehr als genug und der war eh nicht schön
25. ein Eierwärmer der aussieht wie ein Huhn, den ich mal als Kind gefilzt habe XD
26. die Verpackung meines Fahrschullernprogrammes und ein Schlüsselanhänger mit dem Zeichen einer bekannten Automarke, der darin lag - wozu braucht man sowas?
27. Einer der ersten BHs, die ich hatte
28. Die Pinnwand, die ich als Kind hatte - schön mit Stempeln und Gekritzel verziert
29. Mein alter, leider kaputter, Badeanzug und ein knallig pinker Tankini aus meiner Kindheit
30. eine zu kurze Schlafanzughose mit ausgeleihertem Bund und ein Schlafanzugoberteil mit zu kurzen Ärmeln - beides ebenfalls aus meiner Kindheit

Kommentare:

  1. Ach schön, noch eine Mitstreiterin! Ich bin gespannt auf Deine Erfahrungen mit der Challenge :) mir fällt das Ausmisten auf diese Art und Weise viel leichter, denn wenn ich "normal" ausmiste, dann sitze ich paralysiert vor dem Schrank und es geht gar nichts mehr oder aber ich schiebe es immer vor mir her, weil ich einfach nie genügend Zeit auf einmal habe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde es schön, dass man "zusammen" ausmistet. Das motiviert doch ziemlich. Und die Idee, jeden Tag eine Sache rauszuschmeißen, finde ich auch gut. Bin auch auf deine Erfahrungen gespannt!

      Löschen
    2. Vor allem fällt es mir so viel einfacher, mich von Dingen zu trennen :) bisher läuft die Challenge supergut und ich entdecke immer mehr Ecken, die ich mir ebenfalls noch vornehmen möchte! Wie läufts bei Dir?

      Löschen
    3. Bei mir läuft es auch ganz gut. Ich werde bald mal schreiben ;)

      Löschen
  2. Wow, da hast du ja doch so einiges gefunden. :-)
    Ich suche gerade noch nach den letzten Teilen, um die Challenge ebenfalls abzuschließen.

    AntwortenLöschen
  3. Schön zu hören, das es bei dir auch so gut läuft ;)

    AntwortenLöschen

Flüstern

Du willst weiterlesen?
Hier geht es zu meinem aktuellen Blog: https://lebenswandlerin.blogspot.de/